Buchen

Brauchtum und Traditionen

Radolfzell war einst ein bekannter Wallfahrtsort. Bischof Radolf hatte die Reliquien der Heiligen Theopont, Senesius und Zeno an den Bodensee geholt. Aus der Verehrung dieser Heiligen entstanden Traditionen, wie z.B. das Hausherrenfest und die Mooser Wasserprozession, die bis heute Bestand haben.

Container

Hausherrenfest

Den Heiligen Theopont, Senius und Zeno widmet Radolfzell am westlichen Bodensee alljährlich am 3. Sonntag im Juli ein großes Fest.

Das einst rein christliche Fest hat sich im Laufe der Zeit zu einem großen Stadtfest gewandelt. Festlicher Auftakt ist am Samstagabend ein Galakonzert des Jugendblasorchesters auf dem Markt. Der Sonntag beginnt mit dem „Hausherrenamt“ im Münster, an das sich eine beeindruckende Prozession mit den kostbaren Reliquien der Stadtpatrone anschließt. Rund um das Kirchenfest ist an der Hafenmole und am Konzertsegel für Unterhaltung, Kinderprogramm und Musik bei Bewirtung durch Radolfzeller Vereine gesorgt. Besonders schön: Gondelkorso und Segeldefilee sowie das große Feuerwerk am Sonntagabend.

Ein weiterer Höhepunkt ist die berühmte Mooser Wasserprozession. In den frühen Morgenstunden des Hausherrenmontags setzen die Pilger von Moos ins benachbarte Radolfzell über. Ihre Ruderboote sind mit blumenverzierten Rundbögen geschmückt. Am Radolfzeller Schiffsanleger werden sie morgens von hunderten Menschen in Empfang genommen. Anschließend ziehen alle gemeinsam in feierlicher Prozession zur Messe zum Radolfzeller Münster. 1797 ruderten die Mooser Bauern zum ersten Mal nach Radolfzell, um den Stadtheiligen dafür zu danken, dass sie von einer Viehseuche verschont geblieben waren.

Hausherrenfest Mooser Wasserprozession
Wasserprozession beim Hausherrenfest
Prozession beim Hausherrenfest
Feurerwerk Hausherrenfest mit Blick auf das Münster
Prozession beim Hausherrenfest

Radolfzeller Trachten

In der Trachtengruppe Alt-Radolfzell wird die Tradition der bürgerlichen Tracht des 18. und 19. Jahrhunderts gepflegt. Fast vergessen, wurde sie erstmals wieder 1926 am Hausherrenfest getragen. Dieses Fest ist auch heute noch der wichtigste Anlass, an dem die stattlichen Gewänder und die goldenen Radhauben zu bewundern sind. Auch bei repräsentativen Anlässen der Stadt sind sie Blickfang und Zierde.

Fastnacht

Radolfzell am Bodensee ist eine der Fastnachtshochburgen im Süddeutschen Raum. Hier wird die Alemannische Fasnacht ausgiebig gefeiert. Richtig los geht sie am Vorabend des Schmotzige Duntschtig (schmutzigen Donnerstag) mit dem Hemdglonker-Umzug, einem freien Umzug für jedermann ohne Anmeldung und Startnummer, aber mit weißem Nachthemd und Zipfelmütze. 

Am schmotzige Duntschtig steht dann die Befreiung der Schüler, die Machtübernahme am Rathaus und das Setzen des Narrenbaumes auf dem Marktplatz an. Am Fastnetssonntag findet der große Umzug durch die Altstadt statt. Weitere Programmpunkte im Narrenkalender sind der närrische Jahrmarkt am Rosenmontag und schließlich die Fasnetsverbrennung am Fasnetsdienstag auf dem Marktplatz. Diese setzt unter Heulen und Wehklagen der Maskenträger dem fröhlichen Ausnahmezustand der Stadt ein Ende.

Eine Besonderheit in Radolfzell sind die Klepperle. Die Holzbrettchen werden wie Kastagnetten gegeneinander geschlagen und machen ordentlich Lärm.

Mehr über die Radolfzeller Fastnacht können Gruppen nach Voranmeldung im Museum im Zunfthaus erfahren.

Radolfzeller Fasnacht Hemdgloncker
Radolfzeller Fasnacht Hemdgloncker
Radolfzeller Fasnacht Narrenbaum stellen
Fasnachtsumzug Radolfzeller Hänsele
Radolfzeller Fastnacht Kappedäschle
Radolfzeller Fasnacht Umzug
Fasnacht Radolfzeller Klepperle
Radolfzeller Fasnacht Narrenbaum stellen
Radolfzeller Fasnacht Umzug